Errichtung einer Pannenhilfe-Station für Radfahrer*innen und Rollstuhlfahrer*innen

Behandelt am:
20.10.2022

Antwort:
- vom Amt für Verkehr  -

Anfrage:
Die Bezirksvertretung Schildesche fragt an, ob die Einrichtung einer Fahrrad-
Pannenhilfestation im unmittelbaren Bereich des Wetterhäuschens an der Johannisstraße im
historischen Ortsteil Schildesches möglich ist.

Begründung:
Die Anfrage knüpft an den Antrag der CDU-Fraktion durch Herrn Krüger vom 10.10.2018 an,
aus den Sondermitteln einen Betrag für die „Errichtung eines Reparatur-Standes für Fahrräder
in Schildesche aufzustellen.“ Auf der BZV wurde vereinbart, dass beim Amt für Verkehr
nachgefragt werden sollte, ob sie dieses Projekt gutheißen und auch die Wartungskosten
übernehmen würden. Frau Coryan stellte in Aussicht, dass dieser Vorschlag gut in das
„Fahrradkonzept Bielefeld“ passen würde.
Aktuell ist die Stadt bemüht, bis zu 20 dieser Servicestationen (s. Foto) zu errichten. Diese sind
mit Schlitz- u. Kreuzschraubenziehern, div. Schraubenschlüsseln, Zange, Imbusschlüssel-Set
und einer Manometerdruckluftpumpe ausgestattet. Alle Werkzeuge sind durch einen Stahldraht
flexibel, aber diebstahlsicher fixiert. Produziert werden die Säulen von einer Werkstatt für
Menschen mit Behinderung der Caritas Eschweiler. Eine Station kostet 3000 € und wird von
der Stadt im Rahmen des Städt. Konzeptes „Bielefeld…fährt Rad“ gefördert.
Da die Zahl der Radfahrenden, die sowohl im Berufs- als auch im Freizeitbereich ihr Fahrrad
nutzen, weiterhin zugenommen hat und dies auch für Schildesche zu verzeichnen ist, sollte man
diesen Verkehrsteilnehmer*innen durch die Errichtung einer Reparatursäule mit Werkzeug
entgegenkommen. Idealerweise bietet sich als Standort der Bereich des „Wetterhäuschens“ an,
da man dort auch im Trockenen stehen würde.

gez.
Ruth-M. Wegner
Jörg Benesch
Bernd Adolph

An: Bezirksamt Jöllenbeck, Frau Marina Knoll-Meier