Installation einer Lichtsignalanlage an der Einmündung Beckhausstraße/Westerfeldstraße

Antrag: Die Bezirksvertretung Schildesche bittet die Verwaltung, eine Lichtsignalanlage an
der Einmündung Beckhausstraße / Westerfeldstraße zu installieren. Hierbei ist
insbesondere auch die Verkehrssicherheit der Fußgänger*innen und der
Radfahrer*innen zu berücksichtigen.

Begründung: An der Einmündung Beckhausstraße / Westerfeldstraße ist es insbesondere
schwierig, nach links in die Westerfeldstraße abzubiegen. Dies führt dazu, dass viele Verkehrsteilnehmer*innen dies vermeiden wollen und dementsprechend die Straßen „An der Reegt“ und Apfelstraße nutzen, um an der Lichtsignalanlage Apfelstraße / Westerfeldstraße schneller und sicherer links abbiegen zu können. Dies führt bereits heute zu einem hohen Verkehrsaufkommen auf der Straße „An der Reegt“ zwischen der Beckhausstraße und der Apfelstraße. Dies wurde auch durch eine Verkehrszählung im Rahmen des Verkehrsgutachtens für den Neubau der Martin- Niemöller-Gesamtschule bestätigt. Die Querungen der Schüler*innen an der Straße „An der Reegt“ werden durch den Neubau der Martin-Niemöller-Gesamtschule zunehmen, wodurch es zwingend erforderlich ist, dass das Verkehrsaufkommen hier deutlich reduziert werden muss. Neben dem bereits gestellten Antrag auf Tempo 30 „An der Reegt“ zwischen Beckhausstraße und Apfelstraße handelt es sich hierbei um
eine weitere sinnvolle Maßnahme, um die Verkehrssicherheit der Schüler*innen und aller anderen Verkehrsteilnehmer*innen sofort zu verbessern.

gez.
Ruth-M. Wegner
Jörg Benesch
Bernd Adolph

An: Bezirksamt Jöllenbeck, Frau Marina Knoll-Meier